26. ADAC-Kathrein-Rallye 200 2011

Am Samstag, den 8.10.2011, fand bei äußerst widrigen Wetterverhältnissen eine erneute Ausgabe der Rosenheimer Kathrein-Rallye statt. Neben 70 genannten Rallyeteams absolvierten auch etwa 40 Mannschaften einen Gleichmäßigkeitslauf im Bereich der historischen Wertung, welchen der Hauptsponsor, Dr. Anton Kathrein, auch für sich entscheiden konnte.
Während ich der Veranstaltung als Helfer der Rallyegemeinschaft Rosenheim hinter den Kulissen beiwohnen durfte, fanden sich auch drei MAGRAner unter den Teilnehmern. Matthias Stock und Beifahrer Pirmin Winklhofer pilotierten den BMW 318 iS in der Gruppe G über die 6 Wertungsprüfungen, während Reinhard Veit mit Thomas Eder den Opel Astra GSI in der Gruppe H zum Einsatz brachte. Gerhard "Pfluftl" Weiss nahm einmal mehr auf dem heißen Sitz in Andreas Wetzelsberger BMW 2002 tii in der Gruppe CTC-CGT Platz.
Pünktlich starteten die Teilnehmer zur Rallye im Rosenheimer Kathreinwerk, um Ihre Fahrzeuge zur WP1 nach Natzing zu überführen. Leider aber erwartete die Piloten ein Wettermix, wie er nicht einmal im April zu erwarten wäre, und verwandelte die Prüfungen zum Teil in eine einzige Rutschpartie. So starteten noch einige Fahrzeuge bei herrlichem Sonnenschein und durften sich auf eine weitestgehend trockene Strecke freuen, während einige Autos später die Wetterkapriolen durch Starkregen und Graupelschauer die Prüfung schon fast unpassierbar machten. Mit entsprechend unterschiedlichen Zeiten und einer gehörigen schlechten Laune erreichten somit einige Fahrer zur Halbzeit der Veranstaltung nach WP 3 das Re-Grouping.
Während Reinhard Veits Astra und der 2002tii die bisherige Tortur schadenfrei überstanden hatten, wies der Stock BMW nach einer Kollision mit einem Strohballen schon die ersten Kampfspuren an Fahrertüre und Seitenteil auf. Leider sollte es dabei aber nicht bleiben: nach einer Kuppe, gefolgt von einer Bergabpassage und einem kurz darauf folgenden Linksabzweig rutschte Matthias an dem Abzweig vorbei und kollidierte mit einem etwa 1,5 Meter dicken Baum, welcher unglücklicherweise genau in der Auslaufzone stand. Dabei wurde das Fahrzeug vorne links so schwer beschädigt, dass die WP 5 neutralisiert und Matthias zur Beobachtung ins Krankenhaus verbracht wurde, während sein Beifahrer glücklicherweise ohne größere Blessuren davon kam. Zur Beruhigung aller erreichte uns aber in den Abendstunden die Nachricht, dass nach der Untersuchung im Krankenhaus Entwarnung gegeben werden konnte und er bereits am Sonntag wieder nach Hause durfte.
Die restliche Veranstaltung endete ansonsten ohne größere Schäden, und so konnten viele Teilnehmer im Rahmen der abendlichen Siegerehrung ihre hart erarbeiteten Pokale in Empfang nehmen. Darunter auch Reinhard Veit, welcher den Astra mit einem hervorragenden 10. Gesamtplatz sowie einem 5. Platz in der Klasse und einem 4. Gruppenplatz abstellte. Auch Pfluftl fand sich mit Platz 18 im Gesamt im vorderen Drittel wieder und freute sich mit Andreas Wetzelsberger über Platz 3 in der Klasse CTC-CGT.
 

Zurück