Vorstellung der CST-Trophy und Rückblick auf die Saison 2012

Im Folgenden ein Auszug aus dem Reglement auf der Internetseite der Lotus-Clubsport-Trophy: 
http://www.cst-trophy.de/index.php?type=article&id=100107193339

Ein echter Farbtupfer in der deutschen Motorsportlandschaft ist die Clubsport-Trophy für Lotus Seven, Elisen, Exige, 340R, Opel Speedster und KTM X-BOW. Diese attraktive Veranstaltungsserie läuft nun schon im zehnten Jahr äußerst erfolgreich als Sonderklasse im Rahmen genehmigungspflichtiger Slaloms, aber auch am Berg und auf der Rundstrecke.

Die Fahrzeuge, die hier zum Einsatz kommen, könnten unterschiedlicher gar nicht sein. Zum einen starten die sehr urwüchsigen Lotus Super Seven und ihre modernen Derivate, knallharte Roadster vom Reißbrett des genialen Formel-1-Konstrukteurs Colin Chapman, die zumindest optisch ihren Ursprung aus den 50iger Jahren nicht verleugnen können, technisch allerdings voll auf der Höhe der Zeit sind, was formeltaugliche Fahrwerkstechnik und leichte 16 V- Motoren deutlich belegen. Zum anderen sind die aktuellen Nachfolger des Seven dabei, die leichtgewichtigen Lotus Elisen und die ebenfalls im englischen Lotuswerk gebauten Opel Speedster mit schnittiger Karosserie und Mittelmotor. Gemeinsam ist beiden Konzepten der außerordentlich schmale Grenzbereich, entsprechend trickreich sind sie zu bewegen!

Sie alle starten "in einer Gesellschaft", aber in zwei Leistungsklassen. Mit der Neueinführung der Race-Class, sowie der Trophy-Class ist nun eine größere Chancengleichheit für den Gesamtsieger-Titel für alle Teilnehmer gegeben. Ganz gleich über wie viel Leistung ihr Fahrzeug verfügt.

DIE RACE-CLASS:
Hier starten grundsätzlich alle Fahrzeuge mit Slicks, sowie alle Fahrzeuge, die nach der Leistungsgewichtberechnung bis Leistungsgewicht 4,49 kg/PS eingestuft werden. Ist ein solches Fahrzeug mit reinen Straßenreifen ausgestattet kann es auch in der Trophy-Class starten.

DIE TROPHY-CLASS:
Hier starten grundsätzlich alle Fahrzeuge die nach der Leistungsgewichtberechnung ab Leistungsgewicht 4,50 kg/PS eingestuft werden. Hier können Straßenreifen, oder Semislicks gefahren werden. Ist ein solches Fahrzeug mit Slicks ausgestattet fährt es in der Race-Class.

In beiden Klassenwertungen wird die gleiche Punktewertung verwendet, die auch in der Gesamtwertung zum Einsatz kommt. Die Punkte aus den Klassen werden übernommen in die Gesamtwertung. So ist es auch für Trophy-Class Starter (Fahrzeuge mit weniger Pferdestärken) möglich CST Gesamtsieger zu werden, bzw. erstklassige Platzierungen in der Gesamtwertung zu erringen.
Das wird künftig für jeden Teilnehmer zu äußerst spannenden Auseinandersetzungen führen. Für Fahrspaß und Abwechslung jeglicher Art ist gesorgt, denn auch die Gleichmäßigkeitsveranstaltungen bieten Fahrspaß auf Rundstrecke und am Berg in einem äußerst attraktiven Rahmen.
(Auszug Ende)

Die Trophy für das Jahr 2012 bestand aus 14 Slalom- und 2 Gleichmäßigkeits-Veranstaltungen.
Die Slalomrennen fanden in der Regel als Doppelveranstaltung statt (an einem Tag werden 2 Rennen bestehend aus je 1x Training und 2x Wertungslauf gefahren).

Datum Veranstaltung Platzierung
14.04.2012 Hockenheim 2. Platz
22.04.2012 Heilbronn 1
Heilbronn 2
3. Platz
3. Platz
19.06.2012 Burgau 1
Burgau 2
8. Platz
3. Platz
03.06.2012 Liedolsheim / Bruchsal 2. Platz
07.07.2012 Nürnberg 1
Nürnberg 2
1. Platz
4. Platz
14.07.2012 Kronau 1
Kronau 2
1. Platz
2. Platz
22.09.2012 Burgau 1
Burgau 2
3. Platz
3. Platz
29.09.2012 Kronau 1
Kronau 2
2. Platz
2. Platz

Die Gleichmäßigkeitsläufe fanden im Rahmen des Eichenbühler Bergrennens statt.

08.09.2012 Bergrennen Eichenbühl 1    1. Platz
09.09.2012 Bergrennen Eichenbühl 2    7. Platz

Zurück