Jahresrückblick im Allgemeinen, Niederbayern-Rallye im Speziellen 26./27.08.2016

Zufrieden? Fast.

Kleiner Jahresrückblick allgemein, speziell auf die Rallye Niederbayern!

 

Ende vergangenen Jahres war´s wieder mal soweit. Fahren oder nicht fahren, das ist hier die Frage. Und wenn ja, was?

 

Ersteres lässt sich mit "Rallye!" noch leicht beantworten. Mit "was" wird es dann schon schwieriger. Ursprünglich waren Zehntausend für einen Hardcore Cup 318er geplant. Eines weinseligen Abends stand dann ein Schweden Volvo auf dem Wunschzettel, der Kontakt mit den Knöbels war bereits hergestellt.

 

Auch das Ex-Weigert Auto (E36/320 IS/F8/Full Spec) wurde einer Begutachtung unterzogen. Der wäre sicher ned schlecht gewesen, aber wenn da irgendwas an der Maschine fehlt, dann bist Du immer auf Dritte angewiesen. EinzelAmselDrosselklappenSuperVollpower208PS-Gerät! Aber der war schon so ein wenig, naja, verlebt. Um es sanft auszudrücken.

 

Clio Ragnotti, Ex-Trautmannsberger Auto, von Allkofer präpariert, so sah der nächste Schritt aus. Der war dann schon echt fein gemacht, auch "jeflecht", viele Ersatzteile, viele Reifen. Da wurde ich schon fast schwach. (Wir bewegen uns beim geplanten Investitionsvolumen nun mittlerweile gen Zwanzig....)

 

Aaaber, Jan Enderle saß dann irgendwann Anfang Dezember zusammen mit mir im Auto, auf dem Weg von Salzburg nach München. Nach den üblichen Themen - Job, Familie, gestriges Besäufnis, laufende Intrigen - kamen wir auf´s Wesentliche: Sportliches Fahren.

 

Jan hat ja, durch seine semiprofessionellen Beifahrerjobs, Kontakte zu Gott und der Rallyewelt. Auch zu Christian Allkofer. Nachdem das Thema Clio Ragnotti relativ schnell durch war (Enderle: do häsch ja au wieda sone alde Bock....), stand das Objekt der Begierde mit einem Clio III RS fest. Der gefällt mir einfach. Und ich kann auch keinen Honda fahren, der ist sooo hässlich, dass ich da niemals aufpassen würde drauf. Da könnte der noch so viel Leistung haben, Punkt!

 

Allkofer wurde noch von unterwegs aus telefonisch kontaktet und war unverständlicherweise sofort von der Idee angefixt. Auch die Tatsache, dass ich die Hälfte des Jahres beruflich irgenwo auf dem Globus mein Unwesen treibe, kam uns sehr zu Pass. Gut Ding will (und bekam) Weile.

 

Und zum erstenmal in meinem Rallyeleben kam ich auf die Idee, jemanden dieses Auto bauen zu lassen, der das auch kann. Ich meine, ich habe auch schon einige Autos zusammengebastelt. Wobei gebastelt da schon Programm war. Aber wer schon einmal ein  Allkofer-Auto genau angesehen hat und eines meiner frühen "Kunstwerke" kennt, der weiß, was ich meine. Zu allem Übel habe ich noch eine Frau zu Hause, die diesen Plan ernsthaft gut fand.

 

Der Aufbau ist relativ kurz erzählt, ich habe ein "jeflechtes" Auto, Nähe Nürburgring (wo sonst...) gefunden. Christian Allkofer hat das Auto angesehen und für gut befunden. Investitionsvolumen? Welches Investitionsvolumen? Das ist irgendwie wie vor 30/35 Jahren, du hast eine Meise im Kopf und die will gefüttert werden, Basta! Dem Tierchen soll‘s ja auch gut gehen. Damit wir uns da richtig verstehen, ich habe keine unbegrenzten Möglichkeiten, aber wenn ich schon mal wieder doof sein will, dann auch richtig. Und bis auf den Motor (Serie) ist da alles drin, was fein ist, toll aus sieht und gute Laune verbreitet. Und ich sitze zum ersten Mal in meinem Rallyeleben bequem und effizient in einem Rallyeauto, was bei meinen Abmessungen nicht einfach ist.

 

Sollte ich es irgendwann mal gebacken bekommen, einige Fotos an die Redaktion zu schicken, könnt Ihr Euch das Resultat ansehen. (Die letzten drei Fotos kamen mit "Recipient unknown" zurück). Internet und deren artverwandte Branchen zählen nicht zu meinen Stärken. Man muss nicht alles können.

 

Häufig gestellte Frage: Und - bist scho gfahrn? Ja, bin ich.

In meinen kühnsten Träumen sollte der erste Start Ende April stattfinden. Da war ich jobmäßig verhindert. Dann Mai. Da war das Auto nicht fertig. Dann wieder Job und so….   

Die Niederbayern Rallye, Ende August, die sollte es dann werden.

 

Ich bin da mal vor Jahren als Vorausauto unterwegs gewesen und hatte die Streckenführung irgendwie als "ziemlich schnell" abgespeichert. Zwei Wochen vor dem Start, ich hatte grad nix anderes zu tun (haha...), hab ich mein Rennradl ins Auto geschmissen und die Prüfungen, die bekannt waren, „abgekeucht“. Mei liaba, do pfeift´s Lüngerl.

 

Das sieht mit dem Rennradl schon schell aus (bergab jedenfalls), aber bei der offiziellen Besichtigung mit dem Auto war schnell klar, dass Du da schon über profunde Ortskenntnisse verfügen solltest, um einigermaßen vorne mitzufahren. Die Starterliste hat mir dann bestätigt, was ich eigentlich gar nicht wissen wollte. Da hatte sich so ziemlich alles eingeschrieben, was unter Freunden jenseits der 300 PS-Marke laboriert. Mitsubishis Markenpokal, 21-mal von Evo III bis Evo X, fünf mal 911 (damit meine ich alles, was aus Zuffenhausen kommt, GT 3, 997, 996...sowas halt.) und ein Haufen BMW M3. Und diese Mitsubishi-Seuche, die greift ja immer mehr um sich, das muss ich jetzt mal loswerden.

 

Von der Papierform her sollte ein Gesamtplatz zwischen 30 und 40 möglich sein. So der Plan. Unsere Klasse war auch recht manierlich bestückt, Italo 320IS (Weileder), 3x Clio III RS, Peugeot 306  2x, Golf GTI 1 x, Opel Astra 1x, insgesamt neun Autos. So genau bring ich das jetzt auch nimmer zusammen.

 

Jan Enderle, genau der, hat wie immer seinen Job akribisch genau gemacht. Ich kenne Jan schon viele Jahre, unter anderem aus einem Vorbereitungslehrgang für das Deutsche Juniorteam. Das war Ende der 90er. Und was noch viel wichtiger ist, mit Jan bin ich auch schon mal übers Dach gerollt. (Für Nichtkundige des einschlägigen Rallye Vokabulars - das heißt, dass wir uns schon mal zusammen überschlagen haben). Das hätte sich jetzt eventuell ein wenig merkwürdig angehört.

 

Bis du dann am Start stehst, fließen dann schon noch mal ein paar Euro über den Jordan, bzw. die Isar. Hier noch zwei harte Michelinen für vorne, zwei weitere weiche für wenn‘s regnet, da mal tanken, dort was essen, hier ein Hotel..... Radlfahren ist günstiger. Aber auch ned so kurzweilig.

 

Ja und dann stehst am Start. Have a good Rallye, Jan. Same to you.....5.4.3.2.1.... los geht‘s. Die erste WP nach sechs Jahren Pause war so lala, in der Zielkurve stand das Team Moufang/Rezak direkt auf der Ideallinie. Da liegt immerhin der vierte Gang an, der Verfasser war kurzfristig der Meinung, die Strecke sei vom Veranstalter geändert worden und es handelt sich dabei um das DK-Auto. Keine gelbe Flagge, kein Warndreieck, kein Streckenposten der einen gewarnt hätte, vorsichtshalber mal bremsen. Das ging ja schon gut los. Auto prima, Wetter auf dem Weg zur 30° Grad Celsius Marke - grad schee war‘s im Dreilagigen samt schicker Unterwäsche.

 

Der Motor vom Italo M3 (Weileder) hat sich nach der dritten Prüfung nicht mehr sonderlich gut angehört, nach der vierten war´s das dann.

 

Dafür war in der Klasse ein Thomas Wallner, Pöhschoh 306, glänzend disponiert und mit profunden Ortskenntnissen ausgestattet, unterwegs. Ich sag´s wie´s war, gegen den hatte ich einfach kein Rezept. Nicht, dass ich nicht verlieren kann, aber der Bursch ist sowas von konstant pro Kilometer 0,5 Sekunden schneller gefahren, dass ich ihm hier an dieser Stelle höchsten Respekt zollen muss. Aber warte Bruder, wir sehen uns wieder, auf neutralem Boden!

 

Ganz zum Schluss der Rallye hat‘s noch amal für eine ex aequo und eine Bestzeit gereicht, aber da hat der Wallner schon gewusst, dass er gewinnt, wenn er ned deppert fährt.

 

Resultat: Klasse zweiter, Gesamt 22ster. Damit kann man zufrieden sein, meinen die meisten. Ja, fast. Meine ich.

 

PS: Wir wollten noch die Saarland Rallye fahren, am 18. November. Leider muss ich da nach China, beruflich. Aber nächstes Jahr, liebe Wallners dieser Erde, da geht‘s nach der Wintersaison weiter. Versprochen!

 

Und wenn jemandem ein ganz besonderer Dank gebührt, dann Christian Allkofer mit seiner Mannschaft. Ich habe auch damals in meiner Werksfahrerzeit mit Manfred Hiemer nie ein so perfekt vorbereitetes Auto gefahren. Ganz zu schweigen von einer Rundumsorglos-Betreuung während der Rallye.

 

Over & out.

 

H.L.M.

Zurück