8. Tuscan Rewind Rally Storico (I) 23.- 25.11.2017

Am Dienstag den 21. November machten sich zwei Magra-Teams (Präsident mit Mathe und Julia und wir) auf den Weg nach Montalcino um an einer der letzten verbliebenen Schotter-Rallyes teilzunehmen.

Besichtigt wurde Mittwoch und Donnerstag, anschließend war noch die Papier- und Technische Abnahme. Gewisse Probleme am Safari Porsche konnten mit viel Überzeugungskraft gelöst werden.

Zum Abschluss einer guten Vorbereitung gehört in Italien auch ein gemeinsames Abendessen mit dem Team Bassano (ca. 20 Personen). Zu uns gesellte sich noch Lucky mit dem K-Sport-Team, also nochmal ca. 20 Personen. Zu aller Überraschung übernahm Lucky (Luigi Battistolli) die gesamte Zeche, wofür wir uns hier nochmals bedanken wollen.

 

Nun aber zum sportlichen Teil, um 10.01 Uhr eröffnete Lorenzo Bertelli mit seinem Ford Fiesta WRC die Rallye.

Angeführt vom Team Lucky/Pons sind um 10.41 Uhr die historischen Teilnehmer auf die Strecke gegangen. Als 9. Fahrzeug folgte die Mannschaft Stock/Stock, und wir als 18. Auto.

 

Aufgrund eines heftigen Abflugs aus der Gruppe der modernen Rallyeautos wurde gleich mal die WP 1 neutralisiert. Worüber wir nicht mal böse waren, war diese Prüfung nicht sonderlich angenehm zu befahren. Also gleich weiter zur WP 2, die, behördlichen Auflagen folgend, um die Hälfte gekürzt wurde. Somit war anschließend die 3. Sonderprüfung die erste, die wir planmäßig fahren konnten. Danach ging es in das erste von zwei Regroupings, wo wir mit Pizza, italienischen Spezialitäten, Wein und Softdrinks versorgt wurden, um so gestärkt die 2. Schleife unter die Räder zu nehmen. Am Auto wurden auch noch rasch die Zusatzscheinwerfer montiert, um für die kommenden Nachtprüfungen gerüstet zu sein.

 

In der WP 4 gab es erneut einen schweren Unfall, wieder verursacht von einem modernen Fahrzeug. Dieses Mal wurde sie komplett gesperrt, alle mussten an der ZK umdrehen, und die Alternativroute kam zum Einsatz.

 

Keine besonderen Vorkommnisse in WP 5 und 6. Danach wieder zu einem Regrouping in einem Weingut, wo sich die spannende Frage stellte, würden die Modernen endlich mal ohne Unfälle durchkommen.

 

Tatsächlich konnten wir die letzte Schleife des Tages nach Roadbook absolvieren. Müde aber zufrieden stellten Stock/Stock als 6. Gesamt und 1. in der Klasse, wir 15. Gesamt und ebenfalls 1. in der Klasse unsere Autos im Parc Fermé ab. Wir sind anschließend noch mit unserer Servicecrew eine Kleinigkeit essen gegangen, um dann endlich um 1.15 Uhr ins Bett zu fallen. Die Stocks zogen es vor, hungrig ihren Leistungsschlaf abzuhalten.

 

Gegen 8.45 Uhr sind Michi und Mathe los um die letzten drei Sonderprüfungen zu absolvieren. Wir entsprechend unserer Platzierung etwas später.

 

Als erstes stand die Mammut-WP 10 mit 21 km an, genau das Richtige zum Wachwerden. Voll motiviert sind wir gestartet. Nach etwa der Hälfte sah ich den Safari Porsche am Rand stehen, war jedoch beruhigt als Mathe uns anfeuerte, denn da war mir klar, dass nichts Ernsthaftes passiert sein konnte.

 

Kurz danach wären auch wir beinahe ausgefallen, als wir in einer L2 geradeaus fuhren und nicht aus eigener Kraft aus dem Graben kamen. Es dauerte eine Ewigkeit, bis sich ausreichend Zuschauer bequemten, uns zu helfen. Wir waren halt nicht in Finnland.

Wir haben sicherlich knapp eine Minute verloren, und sind daher mit der 12. Gesamtzeit mit einem blauen Auge davon gekommen.

 

Am Service war die erste Frage "dov‘è Stock" und ich erklärte wo sie stehen, und dass es offensichtlich ein technisches Problem gibt. Später stellte sich heraus, dass dem Michael zu viel Leistungsschlaf nicht gut getan hat, und er mit zu viel Kraft im rechten Bein die Bremse kaputt getreten hatte.

 

Wir wollten unsere 50% Ankunftsbilanz des Jahres 2017 noch verbessern und sind daher die letzten zwei Sonderprüfungen etwas vorsichtiger angegangen. (dreimal angekommen - zweimal ausgefallen).

 

Glücklich, das Ziel erreicht zu haben, wurden wir von Michael, Mathe und Julia freudig empfangen. Julia hat auch schöne Bilder von der Veranstaltung gemacht - vielen Dank dafür.

 

Peter und Elke

Zurück